Archiv

Archive for the ‘Das erste Mal’ Category

Junger Mann und das Meer

Montag, 31. Mai 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Wir waren für ein paar Tage von meinen Eltern nach Holland (Zeeland) eingeladen wurden. Wir erlebten schöne Tage am Meer (vielen Dank dafür) und wenn ich fertig bin mit Bilder sortieren, dann gibt es auch noch eine Fotostory, aber hier erst mal ein Video von Johann, der das Meer entdeckt:

Angst

Sonntag, 28. März 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Johann hat Angst: Komisch, der kleine Kerl, der bisher außer vor Höhe vor nichts und niemanden Angst hatte, hat plötzlich welche.

* Angefangen hat es bei Sebastians Vater; in dessen Haus hing über der Treppe eine „Brokenhexe“.  Beim ersten Mal war noch so: „Uhh,eine Hexe, Angst!“ Ich beruhte ihn, dass es ja nur eine Stoffhexe sei und das ich ja da bin um ihn zu beschützen. Doch jedes Mal wurde es schlimmer und Johann klammerte sich immer fester an mich. Als wir am Abend hinauf wollten musste ich umkehren, da er nicht darunter durch wollte und als dann noch die Standuhr schlug, war es vorbei- das Kind schrie am Spieß! Also musste der Opa die Hexe abnehmen und in den Keller schaffen, erst dann konnten wir hoch. Bei den nächsten Malen fragte er immer wo die Hexe ist und war beruhigt als sie im Keller war.

* Heute abend lagen wir im Bett, da sagte Johann: „Angst“ und antwortete auf die Frage, wovor mit „Angst, da ein Gespenst„. Also wieder, da ist kein Gespenst und ich bin ja da… Aber das beruhigte ihn überhaupt nicht und es kam wieder dieser Satz, also sagte ich dem Gespenst es soll verschwinden (was es aus meiner Sicht auch tat) und das ich ihn beschützte. Aber es kam noch mehrmals ein „Weg! Gespenst!“ und „Mama beschützen“.

Ich weiß nicht woher er das hat, denn Conrad ist erstens nicht da und 2. kommen auch bei den beiden im Spiel keine Gespenster vor. Klar macht man manchmal einen Scherz und legt sich was auf den Kopf und macht „Buhh, ich bin ein Gespenst“. Aber er sieht immer, dass wir das sind, das es ein Spaß ist und er fand es bisher auch immer lustig. Warum er jetzt so eine Angst hat kann ich mir nicht erklären und dabei ist Angst vor Gespenstern erst in einem Jahr dran. Ich seh mich schon auf Monstersuche gehen…!

Aua

Donnerstag, 25. März 2010 2 Kommentare

Johann ist gestern im Kindergarten hingefallen. Dabei hat er eine Ecke am linken Schneidezahn eingebüsst. Ist dennen gar nicht und mir auch erst beim Zähneputzen aufgefallen. Der Arme, nun sieht er aus wie er ist – ein Rabauke.

Verwechselwortungen

Mittwoch, 17. März 2010 Hinterlasse einen Kommentar

* Johann bekommt von seinem Vater den Rest Milch mit Honig und so zum ersten Mal in seinem Leben wirklich Honig in den Mund, der ihm nicht schmeckt. Dann steht der Honig auf dem Tisch (ich benutzte Honig nur für Milch oder zum backen), Johann zeigt auch den Honig und meint: „König“ und ich darauf: „Nicht König, Hönig.“ Örks…

* Conrad erzählt uns von einem Spiel, das er sich ausgedacht hat: „Alle müssen sich verkleiden. Einer ist die Prinzessin, die anderen die Drachen. Dann müssen die Drachen die Prinzessin fangen. Wird die Prinzessin gefangen ist sie Schach matt und wenn aber die Prinzessin gewinnt, dann sind die Drachen Matt Schach.

Ich – Mutter (2)

Mittwoch, 10. März 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Wie schon hier beschrieben benutzt Johann die „Ich„-Form. Zwar noch nicht ständig, aber immer mehr. Kurz vor seinem zweiten Geburtstag fing es an mit „Ich auch“, da dachte ich, dass es nur Nachgeplapper ist und dann später, greift er sich an die Mütze die einen „Pudel“ hat – meint: „Bommel, Sandmann auch hat. Ich: Sandmann.“ und so zieht das „Ich“ immer mehr in unserem Alltag ein. Auch wenn er meint, dass etwas ihm gehört, sagt er gern: „Ich, mir“ oder „Ich, mich„. Aber es gibt genügend Sätze noch wie: „Sieht Jona aus?“

Erster Besuch

Dienstag, 1. Dezember 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Heute hatten wir dann zum ersten Mal ein Kind aus der Kita mit bei uns zu Haus. Und da es auch für das Kind der erste Besuch war, kam die Mutter mit.Und alles wunderbar, während die Drei (Johann ließ sich nicht abwimmeln) miteinander spielten ratschten die Mütter in der Küche. Es gar eigentlich kein Geschrei (nur Johann, der halt nicht mit allem spielen dürfte) und so vergingen zwei Stunden wie im Flug. Das ist absolut wiederholenswert.

Es ist immer schön zu hören, wenn die Mutter sagt, dass sie, wenn sie weiß, dass Conrad im Kindergarten ist, für ihren Sohn die Welt in Ordnung ist.  Wir finden es auch schön, denn dann bekommen wir auch mal mit, was unser Sohn im Kiga „so treibt“, denn uns erzählt er immer nur, dass er gerade vergessen hätte, was er so gemacht hat.

Am Abend war dann noch das Nachbarsmädchen da und auch hier, totale Harmonie – fast. Auch wenn nicht ständig miteinander gespielt wurde, so war es doch gelassen und keiner hat dem Anderen was getan. Wer hätte das vor einem Jahr oder so geahnt, dass Spieltage auch mal ohne Geschrei enden können.

MEINE!

Donnerstag, 19. November 2009 Hinterlasse einen Kommentar

* Das Kind kann nun auch andere Zwei-Wort-Satze bilden, aber alle beginnen sie mit „maine„: „Maine Örnie„, „Maine Böötchen“ oder enden darauf „Bett, maine„, die Liste lässt sich beliebig fortsetzen…

* Wir sind in der Vorstufe des „Warums?“, der „Das?“ -Stufe: Das Kind zeigt auf alles und fragt immer „Das?“ „Schubkarre„, „Das?“ „Estrich„, „Das?“ „Fenster“ usw. Es ist egal, wie es heißt, wiederholt wird so gut wie nicht, aber wehe man tut nicht sofort dergleichen auf die Frage „Das?“

* Wir liegen im Bett und Johann benennt alle die im Bett sind: „Mama“, „Papa“, „Ondad“ und „Jona“ und zeigt auf sich. Ich finde „Jona“ sehr süß.