1 1/2…

… oder 18 Monate ist Johann jetzt schon. Der Monat, in dem ich aufhöre die Monate zu zählen, wie alt nun das Kind ist. Erst die Tage, dann die Wochen, die Monate, die halben Jahre und zu letzt die Jahre. Zum Glück zählt man dann nicht in Jahrhunderten weiter…

Johann ist ein charmanter Wirbelwind, der nie fünf Minuten still sitzen kann, außer es steht was zu essen vor ihm. Das er körperlich sehr fit ist, zeigt er ja schon lang, aber momentan macht er trotzdem riesen Schritte. Er kann aus diversen Gitterbettchen rein und raus klettern, auch gern einarmig. Er geht rückwärts. Er läuft richtig schnell und kann auch schon rennen. Treppen steigt er gern im Wechselschritt, doch da gibt es noch Probleme, da er das zu schnell macht und schneller fällt (wäre er nicht an der Hand).

So Wortpress hat jetzt den restlichen schönen Artikel einfach so verschluckt. Mehr dann morgen ICH MUSS JETZT SCHLAFEN! WÄH!

Und klettern kann der junge Mann! Allererste Sahne! Heute sprach mich schon die zweite Kindergärtnerin an, dass Johann immer auf die höchsten Klettergerüste klettert und das er dabei äußerst geschickt sei. Runter würde es zwar nicht so flott gehen, aber er wäre sehr kraftvoll und zielstrebig dabei.

In den Kindergarten hat er sich wunderbar eingelebt. Es gibt da so überhaupt kein Problem – er isst und schläft dort, alshätte er nie etwas anderes gemacht. Auch an den Tagen, an denen ich meine zwei erst gegen 16 Uhr holen kann steht er nicht an der Tür und schreit nach „Mama“, sondern spielt im Sand oder in besagten Klettergerüsten, oder auch mal mit dem großen Bruder.

Der große Bruder wird zumindest zu Hause kaum von Johann allein gelassen, wo Conrad ist muss auch „Johanni“ (so nennt Conrad Johann manchmal) sein. Und so spielt er lieber mit den Autos der Großen, als mit den schönen und tollen Holzautos für kleine Babyhände, bringt das Memory mit den Tieren angeschleppt, anstatt sich mit den Steckpuzzles für anderthalb Jährige zu beschäftigen. Mit der Kinderküche spielt er auch, aber da ist er eher für den „Service“ zuständig. Ein absolutes „Muss“ ist bei Johann, dass in seinen Autos immer Männlein drin sitzen müssen. Das geht gut mit Lego, Brio, auch kann man die Lego-Männer mal den großen BMW fahren lassen. Aber wenn der Lego-Mann nicht in den kleinen Siku-Bagger reinpasst, dann kann dass schon mal eine kleine Katastrophe sein. Natürlich kabbeln sich die Brüder auch, und Johann teilt auch aus (muss auch einstecken), aber man kann beide auch dabei beobachten, wie sie zusammen schmussen oder sich drücken.

Johann isst gern und viel und eigentlich alles. und immer. Sobald ich beginne in der Küche das Essen zuzubereiten fängt er an, wie eine kleine Katze um meine Beine herumzuwusseln und wartet auf Häppchen. Mit lauten „schmatz-Geräuschen“ macht er mich auf seinen Bären-Hunger aufmerksam. Das er jetzt was zu essen haben will. SOFORT! Sonst fällt er vor Hunger um. „Mama, AIsch!!“ So isst er gern auch den reifen Käse, ein Stück Lachsschinken, Obst (Johannisbeeren, Brom- und Stachelbeeren), Gemüse, Fleisch, Wurst alles isst die neunköpfige Raupe. Er isst und trinkt schon seit geraumer Zeit allein und macht das wirklich gut. Leider wird ab und zu die Eistüte als erstes angebissen und dann hat man eine schöne Sauerei zu bekämpfen, denn das Kind gibt ja die Eiswaffel nun auch nicht mehr her. Und Eis im Becher, ne das geht ja nun nicht, Mama.

So gedeiht das Kind und wächst kräftig, ich schätze mal dass Johann so 84 cm groß ist, die 12,5 Kilo sind dagegen gemessen. Er trägt derzeit Schuhgröße 23, mit leichter Tendenz zu 24. Da er über einen großen Kleiderschrank (und Inhalt) verfügt fällt gar nicht auf, dass er jetzt in die 86 reinwächst. Ihm fehlen noch acht (!) Zähne – er hat keine Eckzähne und die letzten Backenzähne sind auch nicht da – Beissen kann er trotzdem.

Was Johann nicht so gut kann ist sprechen und ruhig und geduldig in der Ecke sitzen und mit Klötzchen spielen. So weiß ich bis heute nicht, ob er vielleicht zwei oder mehr Klötzchen übereinander stapeln kann, da er sich einfach nicht für Klötzchen interessiert, nein auch Dinge in Löcher für Dinge stecken nicht. Nein, danke kein Interesse…

Johann spricht den ganzen Tag, aber man versteht ihn nicht, so oder ähnlich hätte ich es noch vor zwei Wochen geschrieben, aber so langsam tut sich was und jeden Tag kommt ein neues Wort hinzu. Heute „tellar“ (Teller) so ganz unverhofft beim spielen in der Küche. Und ansonsten: „mama“, „papa“, „ba“ (ball), „bucch“, „baa“ (baum), „bu“ (blume), „auo“ (auto), „kra“ (kran), „papper“ (bagger), „kuh“, „mäh“ (schaf), „mies“ (Katze), Chrchr (schwein, hund, vogel), „papad“ (conrad), „omma“, „o-pa“, „disdis“ (durst, trinken), „aisch“ (eis, essen, ich hab hunger und will was zu essen, sofort), mò (meine), „tellar“ und „aua“ (das ist das Universal-Wort für das möchte ich, das ist kaputt, da liegt einer, das sieht komisch aus, mein ruder tut mir weh, du machst nicht was ich will).

Das „Durchschlafen“ ist auch ein kleines Problem. Er wacht auf jede Nacht, manchmal reicht ein streicheln, manchmal nur der Vollkörperkontakt. Aber eigentlich keine Nacht in der nichts wäre, aber das bin ich ja noch viel schlimmer gewöhnt. Ach ja, seit drei Wochen gibt es kein stillen mehr. Ich wollte nicht mehr und er hat sich auch an der Brust nicht mehr beruhigt, so dass der angenehme Effekt des Kind müde stillen weg fällt. War kein Problem, er hat zwar relativ lange nachgefragt, aber auf die Antwort, das die Milch alle war mit kurzem Knurren reagiert und damit war die Sache erledigt.

Ansonsten ist Johann ein kluges, schnelles Kind, das gern auch mal schmust und Bücher anschaut, aber am liebsten neugierig die Welt entdeckt.

Johann

Johan mit sechs und mit 18 Monaten

Advertisements
  1. Montag, 17. August 2009 um 19:14

    Mäh, wie gemein! Dabei musste ich so an ihn denken, weil Toms 1 1/2 ja bald ansteht! Ach…

  2. Mittwoch, 19. August 2009 um 1:45

    Ja, aber wirklich auch. Vor allem, weil das in der Zeit zwischen drei und vier uhr morgens war und ich noch ganz dringend unbedingt ein oder zwei stunden schlaf abgreifen wollte, bevor ich auf Arbeit musste. Hätte ich weiter geschrieben, der tag wäre sehr gelaufen gewesen.

    Ja ich denke, auch oft und gern an Tom, weil beide zeitlich so nah sind und staune über seinen tollen Wortschatz. Ich bin schon mal gespannt, was du so berichtest.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: