Startseite > Berlin, Conrad > Wenn die Arbeit ruht

Wenn die Arbeit ruht

hören die einen auf zu arbeiten und andere müssen dafür ran. Heute wurde ja Conrad Kita bestreikt und das Kind blieb zu Hause. Der Start war schwer, da Johann, wenn Sebastian und Conrad das Haus verlassen haben eigentlich gestillt wird – jetzt war Conrad da und turnte um uns herum. Ermahnungen fruchten da nix und außerdem fülle ich mich dann immer so hilflos, denn wenn ich dann zu schnell aufstehe fängt Johann an zu spucken. Ok irgendwann war Johann satt und zufrieden, schnell die Tasche gepackt und wir sind zur U-Bahn, da wir nicht mit der Straßenbahn zum Alex fahren konnten, da diese, na ihr ahnt es schon, bestreikt wurde. Soll noch einer sagen, dass Leben in einer Großstadt wäre einfacher.

Das Sea-Life exesstiert schon einige Jahr ein Berlin, aber am Anfang standen immer solche Menschenmassen davor, dass ich noch nie da war. Aber beim Fernsehturmbesuch waren auf der Karte Gutscheine dafür und machten dass ganze zwar um 5 EUR billiger, aber nicht wirklich günstiger. Der Normalpreis liegt bei 15 EUR.

In den Becken tummeln sich die Fischlein und die großen Brocken, das ist wirklich ganz sehenswert und das Kind war bespaßt. Es gibt ganz nette Infotafeln und auch sonst wird das Ganze Thema Fisch anschaulich präsentiert – z.B. man kann seine Hand in eine Röhre stecken und testen wie sich ein Wal, Hai oder Krebs anfühlt und was soll ich sagen der Krebs war das angenehmste, die anderen waren wie Sandpapier.  Auch konnten Tiere in Archäologenmanier aus dem Sand „befreit“ werden. Und Aufregung: Wir haben auch Seesterne gestreichelt!

Der krönende Abschluß ist aber eine Fahrstuhlfahrt durch ein Riff, die etwa zehn Minuten dauert. Conrad war vom Napoleon Drückerfisch sehr angetan und schrie immer: „Wo ist der große Fisch? Und jetzt was macht der große Fisch jetzt? Will aber den Großen Fisch sehen.“

Letztes Jahr waren wir ja in Wien im „Haus des Meeres“ und das hat mir doch etwas besser gefallen, da es umfangreicher war und mehr Abwechslung bot.  Aber man kann ja nicht alles haben. Alles in allem war es sehr entspannend, da auch Johann das gemacht hat, was von ihm verlangt wurde. Geschlafen.

Advertisements
Kategorien:Berlin, Conrad
  1. Freitag, 11. April 2008 um 9:39

    wir waren da auch schonmal und ich fand den preis nicht wirklich gerechtfertigt (zum glück hatten auch wir gutscheine, aber dennoch…) ist mir zwar klar, dass das alles unterhalten werden muss und auch geld kostet, aber wenn man mal bedenkt, was eine familie mit zwei kindern (die dann irgendwann ja auch eintritt zahlen müssen) für die ja doch recht kurze tour berappen muss…

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: